Notwendig
Statistiken
Externe Medien
Marketing
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Drei Männer im Schnee von 1955

Beschreibung

Der exzentrische und gutmütige Geheimrat und Millionär Schlüter will die Menschen studieren. Er beteiligt sich unter dem Namen Schulze an einem Preisausschreiben seiner eigenen Firma, der weltbekannten Schlüter-Werke. Schulze gewinnt den zweiten Preis: einen zehntägigen Aufenthalt im Grandhotel zu Bruckbeuren in den Alpen. Dorthin fährt Schlüter verkleidet als armer Mann, um zu erleben, wie die Menschen in solch einer Umgebung auf einen armen Schlucker reagieren. Als Begleiter nimmt er seinen langjährigen Diener Johann Kessselhut mit, der während des Hotelaufenthalts einen wohlhabenden Geschäftsmann auf Urlaub spielen und ihn nicht kennen soll.

Schlüters besorgte junge Tochter Hildegard bereitet das Hotel noch vor seiner Abfahrt telefonisch auf den Besuch des verkleideten Millionärs vor, kommt jedoch nicht mehr dazu, dessen Namen zu nennen. Fälschlicherweise wird Dr. Fritz Hagedorn, ein arbeitsloser Werbefachmann, der in dem Preisausschreiben den ersten Preis gewonnen hat, für den reichen Mann gehalten und von der Hotelleitung mit Annehmlichkeiten überschüttet. Schlüter hingegen wird in eine kleine Dachkammer ohne Heizung gesteckt, vom Personal schikaniert und zu Gelegenheitsarbeiten herangezogen, weil man hofft, ihn so zu vergraulen. Schon am ersten Tag schließen er und Kesselhut Freundschaft mit Hagedorn, obwohl das entsetzte Personal jegliches Gespräch zwischen ihm und den vermeintlich reichen Gästen zu verhindern sucht. Hildegard ist von Johann über die Verwechslung und ihre Folgen informiert. Sie hält es zuhause nicht mehr aus und erscheint in Begleitung von Schlüters Hausdame Frau Kunkel (als Tante Julchen) im Hotel, um nach ihrem Vater zu sehen.

Fritz trifft zufällig auf Hildegard „Schulze“, beide verlieben sich ineinander. Er ahnt nichts von der wahren Identität Hildegards und ihrer Verwandtschaft zum „ollen Schlüter“. Nachdem Hagedorn – vermeintlich durch die Vermittlung Kesselhuts, der ihm zuvor bereits verraten hatte, Schlüter gut zu kennen – eine gute Stelle in Schlüters Firma erhalten hat, möchte er sich auch gleich mit Hildegard verloben.

Da sich Hotelgäste über Schlüter beschwert hatten, wird er von der Hotelleitung aufgefordert, das Hotel zu verlassen. Er kehrt mit seiner Tochter, Butler Johann und Hausdame Frau Kunkel nach Berlin zurück. Die Abreise erfolgt so überstürzt, dass Hagedorn darüber nicht mehr informiert werden kann. Vor ihrer Abreise setzt Hildegard den Hoteldirektor und Portier darüber in Kenntnis, dass sie den falschen Preisgewinner für den Millionär gehalten haben. Hoteldirektor und Portier sind entsetzt und fürchten um den Ruf ihres Grandhotels.

Der verzweifelte und nichtsahnende Hagedorn kehrt auch nach Berlin zurück und sucht, allerdings vergeblich, nach seiner Hildegard, von der er ja annehmen muss, dass sie Schulze heißt. Da werden er und seine Mutter von Schlüter unter seinem richtigen Namen zu sich eingeladen, angeblich um seinen neuen Angestellten kennen zu lernen. Als sich nun die wahre Identität von „Herrn Schulze“ heraus stellt beendet dies die Freundschaft nicht. Auch Hildegard gibt sich als Schlüters Tochter zu erkennen. Im Laufe des folgenden Festessens wird Schlüter telefonisch mitgeteilt, dass ihm das Grandhotel – er beabsichtigte es zu kaufen, um anschließend Portier und Direktor hinauszuwerfen – bereits gehört. (Quelle Wikipedia)

Moin Moin
Soziale Netzwerke
Siegel